L-­Tryptophan der Baustein für gute Laune: Wirkung, Anwendung und Dosierung

L-­Tryptophan der Baustein für gute Laune: Wirkung, Anwendung und Dosierung

L-Tryptophan ist ein wichtiger Baustein für Dein Wohlbefinden. Sobald unser Tryptophanspiegel sinkt, leidet auf Dauer auch unsere Stimmung.

Stress, Schlafstörungen und eine ungesunde Lebensweise können Deinen Tryptophanspiegel negativ beeinflussen und sich somit auf Dein Gemüt auswirken.

Was ist L-Tryptophan?

L-Tryptophan ist eine proteinogene Aminosäure und zählt zu den wichtigsten Proteinbausteinen im menschlichen Körper. Diese Aminosäuren  können vom Körper nicht selbst gebildet werden, weshalb Du sie am besten über die Ernährung oder aber auch über Nahrungsergänzungen zuführen musst.

In der Ernährung (Proteinbausteine) ist L-Tryptophan nur in kleinsten Mengen vorhanden. Sie zählt zu einer der insgesamt zwanzig Eiweißbausteine.

Doch wie bekommt unser Körper ausreichend L-Tryptophan? Achte auf eine abwechslungsreiche Ernährung, so kannst Du Deine L-Tryptophan Versorgung sicherstellen. Auch Nahrungsergänzungsmittel wie unser Beyond Recovery haben sich hier bewährt, um zusätzliches L-Tryptophan bereitzustellen.

L-Tryptophan und seine Wirkung auf unseren Körper

Tryptophan mit der chemischen Summenformel C11H12N2O2 – ist eine neutrale L-förmige Aminosäure mit genetischem Code. So gehört L-Tryptophan zur Gruppe der aromatischen Aminosäuren und ist lipophil, d. h. sie ist schlecht wasserlöslich.

Obwohl diese Aminosäure nur in geringen Mengen in unseren Lebensmitteln vorhanden ist, scheint sie für unseren Stoffwechsel und Gesundheit von großer Bedeutung zu sein. L-Tryptophan hilft dem Körper durch Stoffwechselprozesse wichtige Zwischenprodukte herzustellen.

3–10 % der verfügbaren Menge an L-Tryptophan werden zu dem Neurotransmitter und Glückshormon Serotonin, dem Schlafhormon Melatonin sowie zu N-Acetylserotonin umgewandelt. Damit hat L-Tryptophan einen Einfluss auf unseren Schlaf-Wach-Rhythmus.

Das täglich über die Nahrung aufgenommene L-Tryptophan gelangt zunächst über den Darm in das Blutsystem des Körpers. Damit eine Umwandlung von L-Tryptophan zu Serotonin im Gehirn erfolgen kann, muss die Aminosäure allerdings Deine sogenannte Blut-Hirn-Schranke überqueren. Dabei handelt es sich um eine selektive Barriere zwischen dem Blutkreislauf und dem Gehirn. Sie dient dem Schutz des zentralen Nervensystems vor dem Übertritt unerwünschter Substanzen.

Von den geschätzten 10 mg Serotonin des menschlichen Körpers wird nur ein Bruchteil im Gehirn gebildet, wohingegen der größte Anteil in der Darmschleimhaut entstehen.

L-Tryptophan wird über die Zwischenprodukte 5-Hydroxytryptophan (5-HTP) zu 5-Hydroxytryptamin (5-HT/Serotonin) umgewandelt. Serotonin steuert, wie zuvor besprochen, unser Wohlbefinden und wirkt sich positiv auf unsere Stimmung aus.

Die Wirkungen der Vorstufe L-Tryptophan und 5-HTP sind gleich. Lediglich die Umwandlung der Vorstufe 5-HTP in Serotonin ist effektiver, sodass Du im Gegensatz weniger davon brauchst.

Frau schläft im Bett

Natürliche L-Tryptophan Quellen und Lebensmittel

L-Tryptophan ist eine Aminosäure, die Du in vielen Lebensmitteln findest. L-Tryptophan ist vor allem in pflanzlichen Nahrungsmitteln enthalten. Eine tolle Nachricht also für alle Vegetarier und Veganer welche keine Probleme haben sollten, ausreichend davon zu sich zu nehmen.

Tryptophanreiche Lebensmittel im Überblick:

  • Bananen
  • Käse
  • Schokolade
  • Getrocknete Datteln
  • Reis, Weizenkeime und Haferflocken
  • Kürbiskerne und Sesam
  • Soja
  • Tofu
  • Baumnüsse, einschließlich Erdnüsse und Erdnussbutter

Gute Nachricht für alle Schokoladenliebhaber, 100 Gramm Kakaopulver enthalten hier etwa 250 mg L-Tryptophan! Bei schlechter Laune ist Schokolade wohl keine schlechte Wahl (aber alles natürlich in Maaßen).

100 Gramm Sojabohnen enthalten einen hohen Anteil von 590 Milligramm L-Tryptophan, Cashewkerne liegen bei etwa 293 mg pro 100 Gramm, während in Erbsen 266 mg enthalten sind. Haferflocken liegen knapp unter 200 mg pro 100 Gramm. Walnüsse nur noch 170 mg.

Schokolade Nüsse und Eier

L-Tryptophan-Mangel? Was können die Ursachen sein

Ein Tryptophan-Mangel ist in der Regel eher selten, Du solltest in jedem Fall über einen Arzt abgeklärt werden. Mithilfe eines Aminosäureprofils, im Rahmen einer Blutuntersuchung, kann Dein Tryptophan-Mangel eindeutig nachgewiesen werden.

Ursachen können sehr verschieden sein, denn L-Trypophan eine wichtige Rolle in unserem komplexen Stoffwechselsystem besitzt. Achte deshalb auf eine gesunde und ausgeglichene Ernährung, so kannst Du Deinen L-Tryptophan Bedarf sicherstellen. Alternativ kannst Du L-Tryptophan auch über Nahrungsergänzungen wie unser Beyond Recovery zuführen.

Der Körper benötigt also genügend L-Tryptophan, um alle biochemischen Stoffwechselvorgänge optimal auszuführen.

L-Tryptophan: Nebenwirkungen

Für L-Tryptophan welches über die Ernährung aufgenommen wird, liegen keine Nebenwirkung vor. Es sind also keine toxischen Wirkungen auf den menschlichen Körper bekannt. 

Wenn Du L-Tryptophan als Nahrungsergänzung zu Dir nimmst, dann achte darauf, dass Du ein hochwertiges und reines Präparat auswählst.

Laut dem deutschen Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz muss für Tryptophanhaltige Produkte folgende Warnhinweise auf dem Etikett hinzugefügt werden:

  • Bei der Einnahme von Antidepressiva sollte vor dem Verzehr Rücksprache mit dem Arzt oder Therapeuten gehalten werden.
  • Nach Einnahme des Produktes ist die Fähigkeit zur Teilnahme am Straßenverkehr möglicherweise beeinträchtigt.

Eventuelle Nebenwirkungen sind:

  • Schwindel
  • Schläfrigkeit und Müdigkeit
  • Kopfzucken
  • Übelkeit
  • Erhöhter Herzschlag
  • Schwitzen
  • Zittern

Vor allem bei der Einnahme von Medikamenten solltest Du die Zufuhr von Nahrungsergänzungsmittel im Vorfeld mit dem Arzt besprechen.

L-Tryptophan: Dosierung

Die allgemein angewandte Dosierung von L-Tryptophan als Nahrungsergänzungsmittel oder Arzneimittel liegt zwischen 100 mg bis 500 mg pro Tagesportion. Eine allgemeine Empfehlung liegt allerdings nicht vor.

Von einer erhöhten Dosierung von mehr als 1 Gramm täglich sollte man jedoch abraten.

Deine individuelle Dosierung solltest Du im Vorfeld mit Deinem Arzt des Vertrauens besprechen.

L-Tryptophan, ein natürliches Nootropic ?

Du fragst Dich, was hinter dem seltsamen Begriff “Nootropic” steckt? Nootropics oder auch Nootropikum ist der Sammelbegriff für Pflanzenstoffe und Nahrungsergänzungsmittel, die im Kontext Deiner mentalen Leistungsfähigkeit diskutiert werden.

Sie verändern die Übertragung von Botenstoffen und sorgen für positive Veränderungen in unserem Gehirn.

Ob L-Tryptophan nun als Nootropic bezeichnet werden kann, kann man mit Sicherheit diskutieren. Die Einflüsse dieser Aminosäure auf unsere Stoffwechselvorgänge und seine Rolle bei der Bildung von wichtigen Neurotransmittern und Hormonen wie Serotonin und Melatonin sind von großer Bedeutung für unsere mentale Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.

Quellen

https://www.webmd.com/vitamins-and-supplements/l-tryptophan-uses-and-risks

https://pubchem.ncbi.nlm.nih.gov/compound/Tryptophan

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2908021/


Hat dir unser Artikel gefallen?
Dann unterstütze uns und teile den Link mit Freunden und Bekannten!