Le bon dosage de vitamines et de minéraux.

Ansatz zur korrekten Dosierung von Vitaminen und Mineralstoffen in Nahrungsergänzungsmittel.

Mikronährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe sind für den Körper lebenswichtig. Vitamine und Mineralstoffe sind essenzielle Bausteine die an etlichen Funktionen in unserem Körper beteiligt sind. Ohne sie könnten wir, und andere Lebewesen nicht überleben. Ihre Entdeckung wurde als Meilenstein der Medizin beschrieben.

Bevor wir in die Frage rund um den Ansatz zur korrekten Dosierung von Vitaminen und Mineralstoffen eingehen, müssen wir erst verstehen: Was sind Nährstoffe? Wie wirken sich diese auf unser Wohlbefinden aus? Und was sind Ursachen von möglichen Mängeln?

Kann der Körper Vitamine und Mineralstoffe selbst herstellen?

Viele der Vitamine kann der menschliche Körper nicht selbst herstellen. Diese Fähigkeit ist uns mit den Jahrtausenden der Evolution verloren gegangen. Deshalb ist es essenziell, also lebenswichtig, dass wir sie mit der Nahrung aufnehmen. Beim Menschen werden aus 13 Vitaminen lediglich 3 von unserem Körper selbst hergestellt, zu diesen zählen Niacin, Vitamin K und Vitamin D.

Alle Infos zu Vitaminen findest du in unserem Fachartikel "Vitamine".

Anders als Vitamine kann der Körper Mineralstoffe selbst nicht herstellen. Sie müssen also über die Nahrung zugeführt werden.

Mikronährstoffe und ihre Wirkung auf unser Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit

Die Wirkung von Vitaminen und Mineralstoffen wird seit fast einem Jahrhundert erforscht und ist heute zu einem weiten Grad bekannt. Die anerkannten gesundheitsfördernde Wirkung ist in der Health Claims Verordnung der Europäischen Kommission festgelegt und basiert sich auf hunderte wissenschaftlicher Studien.

Zusammenfassend gesagt, erhalten Vitamine und Mineralstoffe die gesunde, respektive "normale" Funktion, alle unserer Stoffwechselvorgänge. Zu diesen gehören alle lebenswichtigen Vorgänge die jede sekunde in unserem Körper ablaufen. Zellteilung, Übertragung von Signalen im Nervensystem, die Aktivität des Immunsystems, Regeneration von totem Gewebe, motorische Abläufe und vieles mehr.

Wenn du mehr über die Health Claims Verordung erfahren möchtest, dann schau dir unseren Fachartikel zu diesem Thema an.

Uraschen von Nährstoffmangel

Man könnte meinen dass trotz eines reichen Angebotes an Nahrungsmitteln, ein Nährstoffmangel in unseren Gegenden nicht möglich sei. Dies ist jedoch bei weitem nicht der Fall. Viele Faktoren haben einen erheblichen Einfluss auf unseren Stoffwechsel, Nährstoffaufnahme und Zufuhr.

Welche Probleme können zu Nährstoffmangel führen:

  • Einseitige Ernährung
  • Ernährung mit nährstoffarmen Fast-Food und Fertigprodukten
  • Genetische Faktoren und Krankheiten
  • Äussere Einflüsse wie Umwelt und Verschmutzung
  • Stressfaktoren und Schlafmangel

Vor allem die Faktoren rund um Ernährung und äussere Faktoren spielen eine immer zunemmende Rolle wenn es um Nährstoffmangel geht.

Fast-Food und Fertigprodukte

Die Studie (1) "The Hidden Dangers of Fast and Processed Food" welche sich auf 48 weitere Studien berief, zeigte klar die gesundheitlichen Nachteile moderner Ernährung.

"The point here is that processed foods such as bread, pasta, salad oil, mayonnaise, doughnuts, cookies, rice cakes, breakfast bars, chips, soda, candy, and popcorn do not contain a significant micronutrient benefit." The Hidden Dangers of Fast and Processed Food

Neben den hohen Kalorienanteil von Fast-Food und Fertigprodukten wurde vor allem auch die niedrige Nährstoffdichte als Ursacche hervorgehoben. Eine niedrige Nährstoffdichte besagt dass das Nahrungsmittel keine bis sehr wenige Vitamine und Mineralstoffe enthält.

Äussere Einflüsse und Stressfaktoren

Weitere negative Einflüsse auf unseren Mikronährstoffhaushalt könnend durch Stress und umweltbedingte Faktroen beeinflusst werden. Die Studie (2) "The Effects of Psychological and Environmental Stress on Micronutrient Concentrations in the Body: A Review of the Evidence" hat sich ausgeblich mit diesem Thema befasst.

"Finally, if it is confirmed that stress significantly impacts nutrient concentrations, understanding the mechanisms associated with these changes will be important."

Während der Studien konnten Änderungen bei der Konzentration von Mangesium, Zink, Eisen und B-Vitaminen festgestellt.

Welche Nährstoffmängel können auftreten

Insgesamt kann man diese Frage nicht zu 100% beantworten da jeder Mensch einzigartig ist. Viele Faktoren können wie bereits erwähnt mit einem Nährstoffmangel einhergehen. Generell bekannte Nährstoffmängel, ihre möglichen Ursachen und betroffene Systeme haben wir unten für dich aufgeführt:

Nährstoff Ursache Betroffenes System
Vitamin D  Äussere Einflüsse und Lebensstil Immunsystem, Knochen, Muskeln, Zellteilung
Jod Ernährung, Stoffwechsel / Genetik Schildrüse
Magnesium Ernährung, Stoffwechsel / Genetik Herzkreislauf und Muskelfunktion, Nervensystem
Eisen Stoffwechsel / Genetik, Genetische Faktoren Müdigkeit (4)
Vitamin C Ernährung Immunsystem, Eisenaufnahme, Müdigkeit
Vitamin B12 Ernährung Nervensystem, Demenz, Sehkraft (3), Konzentration

Die Tabelle veranschaulicht dass die Ursache von Nährstoffmangel oft auf genetische oder Ernähungsfaktoren zurückzuführen ist.

Einen Nährstoffmangel feststellen

Ein leichter Nährstoffmangel macht sich meist gar nicht oder nur durch allgemeine Beschwerden bemerkbar. Hierzu zählen:

  • Müdigkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Kopfschmerzen
  • brüchige Haare und Nägel
  • Nervosität

Ein krankheitsbedingter Nährstoffmangel ist meist sehr schwer zu erkennen und muss von einem Facharzt mit entsprechendem Fachwissen in Nährstofflkunde festgestellt werden. Allgemein sollte man einen Nährstoffmangel immer mittels eines Blutbildes feststellen und belegen lassen. Frage deinen Arzt regelmässig um eine Kontrolle deiner Mikronährstoffwerte.

Die Referenzwerte "NRV" bei der Einnahme von Mikronährstoffen in Nahrungsergänzungsmittel 

NRV ist eine Abkürzung für "Nutrient Reference Value" (Nährstoffreferenzwert). NRVs werden für 13 Vitamine und 14 Mineralstoffe für die Zwecke der Lebensmittelkennzeichnung festgelegt und sind EU-Richtwerte für die tägliche Vitamin- oder Mineralstoffmenge, die ein durchschnittlich gesunder Mensch benötigt, um einen Mangel zu vermeiden. Diese Angaben müssen auf allen Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmittel (NEM) enthalten sein sobald diesen Nährstoffe zugesetzt wurden.

Der richtige Ansatz bei der Wahl und Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel (NEM) unterschieden sich von herkömmlichen Lebensmitteln, denn sie enthalten die Nährstoffe wie Vitamine oder Mineralstoffe in konzentrierter isolierter Form. Wie mit allem was du deinem Körper zuführst solltest du auch deine NEM mit bedacht auswählen. Bevor du dies jedoch tust, solltest du genau wissen, warum du eigentlich NEM einnehmen möchtest. Einen Nährstoffmangel ausgleichen oder deine allgemeine Nährstoffzufuhr aufbessern? Deine Ziele und Beweggründe sollten klar sein.

Unsere Tipps bei der Wahl und Einnahme deiner Nahrungsergänzungsmittel:

  • Produkte mit hoch bioverfügbaren Vitaminen und Mineralstoffen auswählen (Mineralstoffe in Form von Citrat oder Bisglicinat).
  • Natürliche Vitamine den chemisch hergestellten bevorzugen.
  • Wenn möglich, wähle Produkte ohne Zusatzstoffe.
  • Wähle Produkte welche regelmässigen Qualitätskontrollen unterliegen, achte auf die Verfügbarkeit aktueller Laboranalysen und Zertifikate der Hersteller/Produkte.
  • Sehr billige Produkte vermeiden, sie enthalten meist nur chemische sowie schlecht bioverfügbare Nährstoffe.
  • All-In-One Produkte vermeiden sondern zielbewusst auswählen.
  • Vermeide stark überdosierte Produkte (NRV >500%).
  • Beachte die Herstellerangaben und respektiere die vorgegebenen Tagesportionen.

 Neugierig geworden, dann wirf einmal einen Blick auf unsere Produkte

Das Risiko der Überdosierung und die falsche Bewerbung von Nahrungsergänzungsmittel

Wie bereits erwähnt, enthalten Nahrungsergänzungsmittel Nährstoffe wie Vitamine oder Mineralstoffe in konzentrierter isolierter Form. Dadurch sind schneller Überdosierungen möglich, aus "gut" kann so "gesundheitlich problematisch" werden.

Viele Hersteller bewerben ihre Produkte mit "hochdosiert" und somit wirkungsvoll(er). Sie lassen den Kunden in dem Glauben dass mehr auch besser ist, dies kann für Kunden schnell gefährlich werden. Vor allem bei B-Vitamine, Vitamin D, A, Calcium, Magnesium und Zink findet man sehr oft extrem hochdosierte und potentiel schädliche Tagesportionen. Bei den fettlöslichen Vitaminen ist dies besonders gefährlich, da überschüssiges Vitamin nicht von Körper ausgeschieden werden kann. Bei wasserlöslichen Vitaminen ist dies nicht der Fall, hier kann der Körper überschüssiges Vitamin ausscheiden. Eine Überdosierung über einen längeren Zeutraum kann aber auch bei wasserlöslichen Vitaminen schwere Folgen haben.

Beispiele von überdosierten Tagesportionen in Nahrungsergänzungsmittel:

  • Vitamin B12 500ug = 200x Nährstoffreferenzwert, sprich 20000% NRV oder mehr
  • Vitamin D 250ug (10000IE) = 50x Nährstoffreferenzwert, sprich 10000% NRV oder mehr
  • Vitamin C 1000mg = 12,5 x Nährstoffreferenzwert, sprich 1250% NRV oder mehr
  • Magnesium 800mg = 2,1x Nährstoffreferenzwert, sprich 215% NRV oder mehr
  • Zink 50mg = 5x Nährstoffreferenzwert, sprich 500% NRV oder mehr

Ein Überschuss an einzelnen Nährstoffen kann die Aufnahme anderer Nährstoffe behindern und den Körper somit aus dem Gleichgewicht bringen.

Für die Produkte von Beyond Nutrition haben wir uns folgende Faustregel gesetzt und produzieren somit keine Produkte mit:

  • einzelnen Vitamingehalt von mehr als dem 5-fachem Nährstoffreferenzwert (Ausnahme Vitamin D)
  • einzelnen Mineralstoffgehalt mit mehr als 2.5-fachen Nährstoffreferenzwert

Für einen gesunden Menschen machen Produkte in höheren Dosierungen unser Ansicht nach keinen Sinn, es entstehen mehr Nach- als Vorteile. Für spezifische Mängel sollte die Dosierung individuell und mit Absprache eines Facharztes oder Ernährungsberater angepasst werden.

Unser Fazit

Mikronährstoffe sind essenziell für deine Gesundheit und ein Mangel kann sich schnell auf dein Wohlbefinden und Gesundheit auswirken. Lasse einen eventuellen Nährstoffmangel per Blutbild ermitteln, versuche deine Ernährung entsprechend anzupassen und setze Nahrungsergänzungsmittel gezielt ein. Achte beim Kauf von Nahrungsergänzungsmittel auf eine hohe Bioverfügbarkeit und Herkunft der Zutaten. Vermeide sehr hochdosierte Produkte und sprich dich im Vorfeld mit einem Facharzt ab.

Quellen

(1) The Hidden Dangers of Fast and Processed Food
Link

(2) The Effects of Psychological and Environmental Stress on Micronutrient Concentrations in the Body: A Review of the Evidence
Link

(3) Vitamin B12 in Health and Disease
Link

(4) Iron Deficiency Anemia: A Common and Curable Disease
Link

(5) Wieviele Vitmaine gibt es insgesamt. (Beyond Nutrition Artikel)
Link